Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Ich geh dann mal schreiben Bild: Otto Wenninger_pixelio.de Bild: Otto Wenninger_pixelio.de

Gute Nachricht für Liebhaber der Verwandlungskrimis: Mimi und ihr Gefährte sind nun doch wieder bis zum Hals in ein neues Verwandlungsabenteuer (und einen neuen Krimi) verwickelt. Mehr dazu zum Jahresende (wenn alles gutgeht). Unterdessen gibt es hier jeden Monat eine kleine Reflexion über ein großes Thema ... Los geht es mit:

 

1 Rätsel

Es hat neun Buchstaben. Genau genommen 26. Noch genauer 30. Es ist schon sehr alt, etwa 5000 Jahre, vielleicht mehr. Und es ist noch jung, es ist noch gar nicht geboren, gerade in diesem Moment wird es erst gezeugt, hier und andernorts. Es ist kein Gegenstand, aber was dabei herauskommt, kann man sammeln. Es liegt oder steht in fast jedem Haushalt herum, als Staubfänger, zum täglichen Gebrauch, als Zierde oder zur Deko, als Schlaf- oder Aufputschmittel. Es hat mit Krankheit zu tun, mit Wahnsinn, Droge, Sucht und Rausch, mit Mord und großen Gefühlen, mit selbstgewähltem Unglück, mit Gott und Teufel. Und es hat mit Vernunft zu tun, mit Denken, Aufklärung, Emanzipation und Nüchternheit. Es ist Märchen und Lüge und verborgene Wahrheit, tausendfach verbreitetes Geheimnis, voller Geilheit und Tabubrüchen. Die Macht bedient sich seiner, der Größenwahn und die Eitelkeit, aber es ist auch eine Waffe der Ohnmächtigen, ein Schauplatz unermüdlichen Ringens der Suchenden. Es ist äußerst subjektiv, aber wenn es gut ist, dann hat es universale Gültigkeit. Es ist Heimat und Fremde, es dehnt sich aus wie das Universum und gelangt doch selten über eine Fläche von 21 x 29,7 cm hinaus. Es bringt Menschen zusammen und auseinander, es zettelt Revolutionen, Reformationen und Kriege an, es begründet Kultur und friedliches Miteinander. Es hat einiges mit dem Zooleben gemeinsam, mit Kamelen und Affen und bunten plappernden Papageien. Für manchen ist es ein Traum, für andere wird es zum Alptraum, viele sind daran zugrunde gegangen, andere erst zum Leben erwacht. Es hat mit Armut zu tun und mit klingenden Kassen, mit Masse und unendlicher Einsamkeit, mit Lust und Libido und klösterlicher Abgeschiedenheit. Es bewegt sich oft am Rande des Abgrunds und es hat immer ein Ende, auch wenn das abrupt kommen und nicht jedem gefallen mag. Es hat neun Buchstaben, und man kann sich dran reiben: das _ _ _ _ _ _ _ _ _